Rühmann baut dieses Dreiecksverhältnis raffiniert auf und verzahnt die divergierenden Perspektiven gekonnt ineinander. Welche Schuld wiegt mehr: der Verstoss gegen strategische Überlegungen oder die »Kollateralschäden« unter Zivilisten? Die beiden netten Pensionäre verraten nach und nach ihre diabolisch berechnende Seite, die sie zusehends gegeneinander aufbringt.

Beat Mazenauer  über »Der Held« auf swissinfo.ch

 

»Der Held« ist bild- und symbolstark, voller Geschichten und düsterer Witze, einfühlsam und politisch hellwach. Das Dilemma des nationalistischen Heldentums ist ebenso spürbar wie die existenzielle Notwendigkeit für die Opfer, die Wahrheit hinter den pathetischen Floskeln zu erfahren.

Hansruedi Kugler in der »Luzerner Zeitung«

 

Dem Zürcher Autor Karl Rühmann [...] ist unter dem Titel »Der Held« einer der heraus­ragenden Texte des Jahres gelungen – mit einem klassischen Brief­roman. (Und einer meisterhaften Beherrschung von Figuren­psychologie und literarischer Stimmführung.)

Daniel Graf in der »Republik«

 

Die literarische Strategie divergierender Perspektiven macht das Werk nicht nur zu einem politischen, sondern auch zu einem philosophischen Buch, das die Frage nach der Wahrheit in einem grundsätzlichen Sinn aufwirft. Wie kann man die Wahrheit herausfinden, wenn es keine unabhängige Sicht auf die Ereignisse gibt?

Martina Läubli über »Der Held« in der »NZZ am Sonntag«

 

Die Spannung des Romans richtet sich so zum einen auf die allmähliche Enthüllung der Kriegsgeschehnisse und auf die Entscheidungen, die damit einhergehen, zum anderen aber auch darauf, was die beiden Offiziere in ihrer Korrespondenz preisgeben oder verheimlichen und welche Argumentarien und Sprachmuster sie dabei verwenden. So gewinnt der Roman neben seiner historisch-politischen Brisanz auch eine solche in erkenntnistheoretischer, ethischer und sprachkritischer Hinsicht.

Daniel Rothenbühler über »Der Held« auf www.viceversaliteratur.ch

 

Rühmann gelingt es [...] zu zeigen, dass sich Mächteverhältnisse ganz schnell wandeln können und es nicht schwer ist, ein Feuer zu legen, wohl aber, verbrannte Erde zu bewirtschaften. Und das ist eine Botschaft, die in hitzigen Zeiten aktueller ist denn je – ob in Bezug auf Klima-, Gender- oder andere sozialpolitische Fragen.

Anton Beck über »Der Held« in Schweizer Buchjahr 20

 

[...] die poetische Kraft, mit der da erzählt wird, imponiert, und die Art und Weise, wie darin das Kindsein

als ein Eingebettetsein in eine Welt des Geheimnisvollen, Marchenhaften, noch nicht Verstandenen zum Faszinosum wird, macht das Buch uber die konkreten historischen Hintergrunde hinaus zu etwas unbedingt Lesenswertem.

Charles Linsmayer über »Glasmurmeln, ziegelrot« im »St.Galler Tagblatt«

 

»Glasmurmeln, ziegelrot« ist bezaubernd. So wie man die Welt durch eine Glasmurmel betrachten kann. Durch all die Verzerrungen einer kindlichen Wahrnehmung, durch die ungebrochene, naive Betrachtungsweise werden gar dunkle Seiten, bedrohliche Situationen und explosive Momente in ein schillerndes, letztlich leuchtendes Licht getaucht. Ein Blick, den sich der Autor bewahren musste, um so schreiben zu können. Uneingeschränkt empfehlenswert!

Gallus Frei auf www.literaturblatt.ch

 

Der Autor schafft es, Unsagbares in Worte zu fassen. Bei manchen Kapiteln lächelt man zuerst mit den Augen, dann mit dem Mund, während man sich eine Träne aus dem Augenwinkel wischt und versucht, den Kloss im Hals wegzuräuspern. Dieser Roman trifft mitten ins (ziegelrote) Herz.

Luna77 über »Glasmurmeln, ziegelrot« auf www.buecher.ch

 

Mit der Mischung von sprudelnder Kinderphantasie mit scharfem historischem Durchblick ist Rühmann aber zugleich eine aktuelle Politparabel im Gewand einer hochpoetischen Erzählung gelungen.

Daniel Rothenbühler über »Glasmurmeln, ziegelrot« auf www.viceversaliteratur.ch

 

»Komm mit zum Fluss!«: Einfach ruhig werden und finden, anstatt immer weiter hektisch zu suchen – genau davon handelt das Buch. Der kleine Band steht in bezeichnender Weise zwischen den Gattungen. Die Altersangabe „ab 3“ scheint das Werk zum Bilderbuch für die Kleinen zu erklären. Dabei wird es auch als Kunstwerk für die Erwachsenen seine Liebhaber finden. Die Botschaft der Geschichte vom Riesen, der im Bären einen Freund findet, erreicht ohnehin jeden. In jedem Lebensalter. Was für ein wunderschönes kleines Buch!

Dr. Stefan Lüddemann in der »Osnabrücker Zeitung«

 

Sensibel wird in diesem wunderschönen und zum Nachdenken anregenden Bilderbuch mit den Gefühlen umgegangen.
Peter Klimo über »Der Alte Wolf«, Education Group Büchertipps